< Neues

FRUEHE HILFEN UND KINDERSCHUTZ – GEFÖRDERTE ANGEBOTE HESSEN 2023

Weiterbildung und Seminare online!

Liebe Kolleg*innen,

wir freuen uns, Sie zu einer neuen Runde geförderter Bildungsangebote im Kinderschutz 2023 im Auftrag des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration begrüßen zu dürfen!

  • Sie sind Fachkraft in Hessen?
  • Sie sind tätig in Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe und / oder Angeboten der Frühen Hilfen (Arbeitsbereich Schule liegt nicht im Förderrahmen)?
  • Sie sind Leitungskraft in der Kindertagesbetreuung?
  • Sie sind Kinderschutzfachkraft (insoweit erfahrene Fachkraft  / iseF / insoFa) ?

Weitere Infos und Anmeldung

Flyer 🤗 gern downloaden und weitergeben

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft

Blended-Learning-Kurs
Kursstart 01.06.2023
–  mit erweitertem Curriculum – im Blended Learning Format  –
Die Weiterbildung zur Kinderschutzfachkraft (insoweit erfahrene Fachkraft) umfasst die Vermittlung rechtlicher, verfahrensbezogener und fachlicher Grundlagen zur Ausgestaltung des Schutzauftrags bei Kindeswohlgefährdung insbesondere im Hinblick auf die gesetzlichen Anforderungen für die Umsetzung der §§ 8a (4) und 8b (1) SGB VIII und 4 KKG (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz).

Flucht – Trauma –  Familie

In der Fortbildung vermitteln wir im ersten Schritt Wissen über die Auswirkungen von Krieg, Flucht und Migration auf die psychosoziale Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie ihre Rolle in der Familiendynamik. Den zweiten Schwerpunkt des Tages stellen traumapädagogische Rahmenbedingungen und Methoden für den pädagogischen Alltag mit den Betroffenen dar.
Anregungen zur Selbstfürsorge der Fachkräfte runden das Seminar ab.
Online
06.07.2023

Trauma und Bindung im Kontext Kinderschutz

Bei der Einschätzung von Kindeswohlgefährdung spielt das Wissen um die Entstehung und Auswirkungen von Bindungstraumata eine wesentliche Rolle. Bei den pädagogischen Fachkräften besteht hoher Bedarf, mehr Sicherheit im Erkennen von Alarmzeichen in den Eltern-Kind-Interaktionen sowie bei prognostischer Einschätzung in Bezug auf die Entwicklung der elterlichen Feinfühligkeit und -präsenz zu gewinnen. Das Seminar ermöglicht es Fachkräften, sich intensiv mit Entstehung und Auswirkungen von Bindungstraumata im Kontext der Kindeswohlgefährdung auseinandersetzen.
Online
07.07.2023

Vernachlässigung als Traumaursache

Vernachlässigung und ihre besonders gravierende Form – frühe Deprivation beeinträchtigen kindliche Entwicklung und führen meistens zu vielfältigen posttraumatischen Symptomen sowie Auffälligkeiten im Bindungsverhalten. Damit die psychosozialen Folgen ausgeglichen werden und eine Stabilisierung erreicht werden kann, bedarf es einer passgenauen Einschätzung der eigetretenen Traumafolgen und des Unterstützungsbedarfs. Ziel der Fortbildung ist, anhand von Praxisbeispielen der Teilnehmenden mehr Sicherheit im Verstehen und Erkennen der Vernachlässigung sowie Einschätzung der traumabedingten Schädigung des Kindes im Kontext der Risiken und Schutzfaktoren zu entwickeln.  Auf der traumapädagogischen Wissensgrundlage werden adäquate Unterstützungsmöglichkeiten erörtert.
Online
22.09.2023

Gespräche führen will gelernt sein

Grundlagenmodul
Handwerkszeug für ziel- und ressourcenorientierte Gesprächsführung

Der Workshop gibt Einblicke zu den Gestaltungs- und Durchführungsmöglichkeiten konstruktiver Gespräche nach dem lösungsfokussierten Ansatz. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, grundlegendes Handwerkszeug zu erlernen, ihren eigenen Stil zu reflektieren, mehr Sicherheit zu erwerben und Handlungsanregungen, um auch schwierige Gespräche souverän und kompetent durchführen zu können.

Die Veranstaltung bietet eine gute Grundlage, um sich im Weiteren mit der besonderen Herausforderung von Gesprächen im Kontext von Kindeswohl zu beschäftigen und dient als Voraussetzung für das Aufbaumodul!

 

PRAXISWERKSTATT
21. – 22.11.2023
Frankfurt/Main

Gesprächsführung im Kontext von Kindeswohlgefährdung

Aufbaumodul
Handlungsstrategien im Kommunikationsdreieck Eltern- Kind- Fachkraft

Die Grundlage für das Führen von Gesprächen mit Eltern und Kind im Kontext von Kindeswohlgefährdung liegt im § 8a SGB VIII begründet. Das Einbeziehen der Beteiligten in die Gefährdungseinschätzung ist ein wesentlicher und elementarer Bestandteil im Prozess der Risiko- und Gefährdungseinschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.

Das Seminar bietet fachliche Grundlagen für das kompetente Führen von Gesprächen im Verfahren bei Kindeswohlgefährdung. Die Reflexion des Kontextes, der eigenen Rolle und das Einüben hilfreicher Gesprächstechniken ermöglichen ein konstruktives und zielorientiertes Elterngespräch.
PRAXISWERKSTATT
23. – 24.11.2023
Frankfurt/Main


Zum News-Archiv

    Newsletter

    Ich möchte den Newsletter erhalten.

    Bitte lösen sie folgende Rechnung: 33 − 31 =